03

Apr

2015

Reifenflicken bei Mr.Bobcat (Sir!)



Bei den letzten Erdarbeiten war Keanu aufgefallen, dass unser Kompaktlader auf dem vorderen rechten Reifen kaum noch Luft hatte. Ein flüchtiger Blick verriet, dass der Reifen stark lädiert war und es irgendwo zischte — daher stellten wir Mr.Bobcat erst einmal beiseite und ich begann mit der Recherche nach Ersatzreifen.

Leider stellte sich schnell heraus, dass die von Mr.Bobcat verwendeten Felgen im 15-Zoll-Format nicht mehr gängig waren für landwirtschaftliche Maschinen, da irgendwann in den 70/80ern entschieden wurde, dass die Verwechslungsgefahr mit den 15" PKW-Reifen zu groß war. Ob der tatsächliche Beweggrund dahinter war die Gefahr für beide Verbraucherseiten zu senken oder aber die Landwirte stärker zur Kasse zu bitten mit den nun eingeführten 15,3" Reifen konnte ich nicht herausfinden.

Ein 15,3" Reifen könnte man zwar auf die 15" Felge montieren, aber die Gefahr wäre groß, dass dieser sich bei den kräftigen Erdbewegungsarbeiten von der Felge arbeiten würde und dann stünde man mitten im (eventuell) nicht tragfähigen Terrain und müsste einen Reifen wechsel — das hörte sich einfach nicht sehr verlockend an.

Unser Bobcat Kompaktlader verwendet das nicht mehr gängige Format 10.0/75-15 (10" Breite, 75% Querschnitt, 15" Felgendurchmesser), welches nur noch als 15,3" erhältlich ist. Weitere (längere) Recherche brachte dann das Alternativmaß 27/10.5-15 zu Tage (27" Außendurchmesser, 10,5" Breite und 15" Felgendurchmesser), welches wunderbar auf die 9x15" Felgen von Bobcat passen würden lt. Herstellerangaben.

Folgende Reifenhersteller haben wir gefunden (Preise von 2015):

27/10.5-15 12PR EUROGRIP / TV ST30 12PR TL €108,00

27/10.50-15 8PR MITAS SK02 8PR TL €130,00

27/10.50-15 8PR BKT Skit Power HD TL €120,00

Schläuche und Werkzeuge

Bei meinen Recherchen stolperte ich über die Reparaturmethode den schlauchlosen Reifen mit einem Schlauch auszustatten und somit selbst durchlöcherte Reifen wieder tragfähig zu machen. Daher besorgten wir uns einen passenden Schlauch in der Größe 27/8.5 - 27/10.5 in 15" — es wird stets ein Schlauch für zwei unterschiedliche Reifenbreite verkauft, offenbar weil sich das Gummi weit genug dehnen kann — und machten uns daran das vordere rechte Rad zu reparieren.

Rad vom Radlader mit Hebeleisen und Felgenschoner

Von der Verwendung von den oben abgebildeten Felgenschonern (aus hellem Weichkunststoff) nahm ich bald Abstand, da es sich bei den Stahlfelgen für einen Kompaktlader kaum lohnt ☺. Die 60cm Hebeleisen hingegen waren sehr nützlich, wenngleich zu kurz. Eine ordentliche Hebelwirkung entfaltet sich erst ab 80cm–100cm.

Neben den Hebeleisen, war noch ein Ventilausdreher zur Stelle um mit der Entfernung des Ventils zu helfen. Obwohl der Reifen nicht mehr viel Luftdruck hatte, muss er vollständig drucklos sein, damit er von der Felge entfernt werden kann.

Schlauchventil und Werkzeug zum Herausdrehen von Ventilen

Reifen demontieren

Vorab gesagt: Ich hatte vorher noch nie einen Reifen von einer Felge gezogen (wenn man mal von einem Farhrradreifen absieht) — es war mir also schleierhaft ob und wie es funktionieren würde ohne passende Hydraulik. Keanu und ich begannen einfach mal damit seitlich auf dem Reifen herumzuhüpfen XD.

Reifen wird von der Felge gedrückt

Irgendwann knackte es etwas und ein Teil des Reifens löste sich von der Stahlfelge. Auf englisch heißt es "Breaking the bead" — und es geht darum die Innenseite des Reifens von der Erhöhung am Rand der Felge zu drücken. Es gibt für die vielen Bereiche einer Felge Fachbezeichnungen.

Als ich die Hebeleisen besorgte, kaufte ich auch gleich etwas Montagepaste/Montagewax, der mit einem Pinsel auf Felge und oder Reifen aufgetragen wird bei der Montage des Reifens, da der Reifen Naturgemäß enger ist als die Felgenkanten (an denen der Reifen von innen gegendrückt). Was bei der Montage helfen sollte, könnte doch auch bei der Demontage helfen, dachten Keanu und ich uns und pinselten einfach mal etwas zwischen Reifen und Felge. Schwupps war der Reifen vorne gelöst und wir konnten nach ähnlichem Verfahren die Rückseite von der Felge abdrücken.

Reifenmontagepaste wird auf die Rückseite aufgetragen

Der Reifen wird von hinten heruntergedrückt

Als nächstes musste der Reifen aber über die Felgenkante gehebelt werden und das ist der Augenblick in dem es nützlich ist eine passende Maschine zu besitzen. Das ist bei uns noch nicht so, also mussten die Hebeleisen her. Nachdem wir es zuerst trocken versuchten (warum eigentlich?) nahmen wir auch hier die Montagepaste zur Hilfe und zwei der 60cm Hebeleisen. Wie gesagt sind 60cm eigentlich zu wenig.

Der Reifen wird von der Felge gehebelt

Schlauch flicken

Endlich hatten wir den Reifen einseitig über den Felgenrand gehebelt und der Schlauch konnte herausgepult und untersucht werden!

Der Schlauch wurde aus dem Rad herausgezogen

Schnell war das Loch im Reifen gefunden — was bei den löchrigen (sehr alten) Reifen nicht wundert — und konnte mit einem herkömmlichen Fahrradflicken repariert werden. Die Einhandzwinge half dabei den Druck für die Klebung aufrechtzuhalten, ohne die eigenen Daumen zu verkrampften (wie damals als Schuljunge).

Der Schlauch hat ein Loch

Einhandzwinge hilft beim drücken des Schlauchflickens

Der Schlauch ist geflickt

Remontage, fertig!

Der Schlauch war geflickt und schnell hatten wir denselbigen wieder im Reifen untergebracht. Jetzt half die Montagepaste tatsächlich dabei den Reifen schnell über die Felgenkante zu ziehen und da im Inneren ein Schlauch aufgeblasen werden konnte, wurde der Mantel nach außen gegen die Felge gedrückt - fertig!

Mit Reifenmontagepaste geht die Remontage leichter

Beim Aufbau des Drucks stellte sich dann zusätzlich noch heraus, dass das Ventil seine beste Zeit hinter sich hatte und die Luft nicht mehr halten konnte, also wechselten wir das auch gleich. Jetzt, war Bobcat wieder einsatzbereit.

Mr Bobcat hat sein vorderes rechtes Rad wieder

  1. Kommentare

    Bisher keine Kommentare.
    Schreib' doch einen :-)

* wird nicht veröffentlicht