22

Feb

2015

Schilfrohrmatten an der Bürodecke


7℃


Gestern hatte Morien mir noch geholfen, etliche Schilfrohrmatten zurecht zu schneiden, wofür ich sehr dankbar bin. Es erleichtert die dröge Arbeit des Festtackerns enorm, wenn man sich nicht gleichzeitig um die richtige Größe der Schilfrohrmatten kümmern muss.

Die erste Holzfaserplatte an der Bürodecke

Eine Holzfaserplatte hatte ich gestern bereits an der Decke befestigt und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden – die festgetackerten Schilfrohrmatten erwiesen sich einmal mehr als sehr brauchbare Putzträger und so konnte es mit den Arbeiten weitergehen.

Schilfrohrmatten an der Bürodecke

Schilfrohrschnipsel auf dem Boden des Büros

Es wurde also geschnitten und getackert bis die drei breitesten Deckenbahnen mit Schilfrohr verkleidet waren und der Fußboden mit Schilfrohrschnipseln übersäht.

Dabei kam mir nach vielen Jahren des Putzträger-Tackerns eine neue Erkenntnis: Die Schilfrohrmatten sind mit Drähten verflochten, welche in Abständen von 10cm längs zur Rolle verlaufen. Somit stehen an den Enden (seitlich gesehen) die Halme über den letzten Befestigungsdrähten über. Wenn die Matten an den Stößen von zwei aneinander gelegten Schilfrohrmatten getackert werden, dann haben diese Enden die nervige Eigenschaft sich aufzustellen; was letztendlich dafür sorgt, dass weitaus mehr Tackernadeln "verballert" werden, als nötig (siehe das nächste Foto).

An den Übergängen heben sich die Schilfrohr Enden

Macht man sich die Mühe und stutzt diese Endhalme auf eine Länge von 2 bis 3cm nach dem letzten Flechtdraht, so können die Matten bequem entlang diesem Draht am Fachwerk festgetackert werden und die Halme heben sich nicht mehr! Dadurch wird die Matte zwar einige Zentimeter schmaler aber die Arbeitserleichterung ist es Wert, diesen minimalen Deckungsverlust in Kauf zu nehmen.

Auf dem unteren Foto sind die beiden Bahnen links mit den gekürzten Matten verkleidet, während rechts noch mit der Überlappung gearbeitet wurde.

Schilfrohrmatten am Kunstruktionsvollholz KVH der Bürodecke

Es fehlt jetzt noch eine Deckenbahn, welche eine besondere Herausforderung parat hält: Der Deckenbalken verläuft bananenförmig und liegt über 150cm nicht am stützenden KVH an. Dadurch ist durch die Decke u.A. das Geotextil vom Bodenaufbau des Obergeschosses zu sehen. Hier werde ich mir noch etwas einfallen lassen müssen.

Neben der kleinsten Deckenbahn klafft die größte Lücke

  1. Kommentare

    Bisher keine Kommentare.
    Schreib' doch einen :-)

* wird nicht veröffentlicht