20

Jan

2015

Mit Blick in den Dachstuhl


0℃


Vor einigen Jahren stand in dem Raum, welcher das zukünftige Badezimmer darstellt, die Heizungsanlage. Ein kleiner Gasbrenner der die Heizungsanlage mit warmen Wasser befüllte und – so unsere romantische Vorstellung – gemütlich vor sich hin bollerte. Die Heizung steht noch in der Scheune (der Gastank steht ja auch noch in unserem Garten) und wartet darauf eingesetzt zu werden oder die letzte Ruhestätte beim Schrotthändler aufzusuchen.

Jedenfalls wurde an genau dieser Stelle, wo einst die Heizung stand, die Decke mit einem Kalk-Zementputz ordentlich aufgeputzt. Das Zementputz nicht in unsere Vorstellung eines Fachwerkhauses passt ist ja hinlänglich bekannt, also war klar, dass der Putz an diesem Deckenabschnitt entfernt werden musste. Gut, dass ich so hartnäckig bin, weil die darunterliegende Konstruktion in sich schwach war und ein ordentlicher Tritt vom Dachboden aus gereicht hätte, um anschließend im Badezimmer zu landen. Anstatt die Holzkonstruktion so zu gestalten, dass die Bretter auf dem Fachwerk lagen, wurde diese dilettantisch von unten zusammengenagelt und an diese "Bretterbude" der schwere Zementputz aufgetragen. Diese Art von Arbeit ist es, die Handwerkern bei Fachwerkbesitzern einen schlechten Ruf gibt.

Diese Deckenhölzer hielten den Putz

Wo wir gerade bei Pfusch sind… fällt mir ein, dass die eine Hälfte des Dachbodens doch tatsächlich mit Estrich ausgegossen wurde. Das kam jetzt erneut zutage, da der ohnehin vollkommen rissige Estrichboden auf dem Dachboden jetzt stellenweise herausgerissen werden musste, um den besagten Abschnitt freizulegen.

Auf dem Dachboden wurde irgendwann einmal Estrich gegoßen

Glücklicherweise sieht das angrenzende Fachwerk gut aus und bietet anständige Auflageflächen für neue Deckenhölzer. Somit stand einer Neu-Konstruktion also nichts im Weg, auch wenn die Strohlehmwickel der angrenzenden Deckenhölzer etwas in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Es klafft ein großes Loch in der Badezimmerdecke

Der Deckebalken kann als Auflagefläche benutzt werden

Ein Blick am Schornstein vorbei

Die Strohlehmumwickelte Deckenverkleidung hat ziemlich gelitten

Konstruktion eines Deckenholzes

Um den langen Abschnitt direkt vor dem Schornstein zu überbrücken, würde ich entweder zu mehreren langen Deckenhölzern greifen (was schade wäre) oder eine Alternative finden müssen. Ich entschied mich für die Alternative, da ich beim Stöbern zufälligerweise über eine Bohle stolperte die entstand als die Zimmerleute einige Balken in der Tiefe kürzten.

Zwei Holzbohlen wurden abgehobelt

Zuerst wurde die Bohle halbiert und einseitig abgehobelt, da die geschnittene Unterseite uneben war. Nun konnte am Schornstein Maß genommen und entsprechend auf die Holzplatte, bestehend aus zwei nebeneinander gelegte Bohlenhälften, übertragen werden.

Mit der Kreißäge wurde die Schornsteinkontur ausgeschnitten

Nachdem ich die Aussparung für den Schornstein zum dritten Mal nachgeschnitten hatte *hust*, passte das Deckenholz auch endlich, also wurden beide aneinandergeschraubt um eine durchgehende, stabile Holzfläche zu ergeben. Im Bereich der Aussparung reichten 6⨉200mm Schrauben, doch dort wo beide Bohlen noch ihre volle Stärke hatten, musste ich zu den 8⨉300mm Schrauben greifen. Dabei gelang es mir leider nicht, alle Schrauben sauber zu führen, wodurch einige zum Ende aus der Holzfläche heraustraten – leider.

Mit 6x200 und 8x300 Schrauben wurden die Holzbohlen verbunden

Eine 300mm Schraube geriet auf die schiefe Bahn

Das Deckenholz ist fertig

Des Schornsteins neue Kleider

Es kam die Zeit für die Anprobe des neuen Deckenholzes und glücklicherweise passte es insgesamt recht gut; abgesehen von den unterschiedlich hohen Auflageflächen. Es gibt insgesamt drei Auflagepunkte und das ist immer problematisch ;-) .

Das Deckenholz liegt am Schornstein auf

Das Deckenholz liegt auf dem Deckenbalken auf

Nach einigem Herumprobieren, wurde die optimale Auflageposition klar und somit auch die Lösung: Es fehlt noch ein Keil, um die Holzplatte auf dem Deckenbalken der Innenwand auflegen zu können; doch dafür fehlt mir gerade die Kraft, da ein Virus mich noch kräftig im Griff hat. Schmerzmittel sind trügerisch.

Auf der Innenwand liegt es nicht auf

Ein großer Teil des vorderen Lochs wird verschloßen

  1. Kommentare

    Bisher keine Kommentare.
    Schreib' doch einen :-)

* wird nicht veröffentlicht