31

Mai

2014

Schaufeln, Mischen und Schleppen


19℃


Letztens schrieb ich über den Kauf von Kalkputz und wie die vielen Säcke trocken in der Scheune eingelagert wurden. Dabei kam die Frage auf, ob ich Harry dafür begeistern könnte beim Transport ins Obergeschoss zu helfen. Nun, ob er begeistert war weiß ich nicht aber er half nichtsdestotrotz gerne :-) .

Doch bevor wir mit der Schlepperei begannen, mischten wir das restliche Lehmpulver mit Innenputzsand um genug Lehmputz für die Arbeiten im Obergeschoss zu haben. Dort wird noch an diversen Stellen Lehmputz benötigt – vorwiegend im Badezimmer aber auch an der Trennwand zum dritten Kinderzimmer.

Wir mischen mal wieder Lehmputz an

Dabei entleerten wir dann tatsächlich die verbliebenen Bigbags mit Lehmpulver aus eigener Herstellung und vermischten diesen mit dem Putzsand.

Der letzte Sack mit recycletem Lehmpulver wurde verarbeitet

Das war wirklich der letzte Beutel Lehmpulver

Die Mischung des Lehmputzes ist unterschiedlich und frei nach Gefühl (Schaufel). Wir versuchten jedoch ein Verhältnis von 1:2 (Lehmpulver zu Putzsand) zu halten. Meistens war es etwas darunter, zumal die letzten Lehmreste recht sandig waren. Im Großen und Ganzen haben wir mit dem Lehmputz aus eigener Herstellung jedoch gute Erfahrungen sammeln können.

Die Mischung aus Innenputzsand und Lehmpulver stimmt

Der selbstangemischte Lehmputz

Das Ende dieser Schufterei waren 2½ Bigbags mit Lehmputz, welcher mit Sicherheit noch Verwendung findet auf unserer Baustelle :-)

Es lagern jetzt zweieinhalb Bigbags mit Lehmputz im Lehmzimmer

Als krönende Abschlussarbeit schaufelten Harry und ich den restlichen Innenputzsand in vier Bigbags mit geringerer Füllhöhe. Der Putzsand war feucht und wenn die Bigbags mehr als ⅔ gefüllt waren, konnten wir sie schlichtweg nicht mehr mit dem Hubwagen verschieben, was wir am ersten (vordersten auf dem Foto) haben feststellen müssen. Zum Glück stand der schon an der richtigen Stelle XD .

Der restliche Innenputzsand wird in Bigbags auf Paletten gelagert

Kalkputz schleppen

Keine Frage, wir waren heute die Packesel und Arbeitstiere. Es zählte nur die reine Arbeit und keine besondere Geschicklichkeit. Ab- und an ist das aber sehr entspannend.

Als nächstes stand der Transport des Kalkputzes ins Obergeschoss an. Einige Säcke hatte ich bereits beim Verputzen der Fensterlaibungen verarbeitet und diese zeitnah aus der Scheune über die Leiter ins Obergeschoss geschleppt. Daher war mir sehr bewusst wie schön es wäre den Kalkputz gleich im Obergeschoss einlagern zu können.

Wir begannen also mit dem Umstapeln der Kalkputzsäcke aus der Scheune in den Flur um sie von dort mit der Seilwinde ins Obergeschoss zu transportieren. Dabei haben Opa und Enkelin sich auch mal eine kurze Pause mit Perry Rhodan gegönnt :-) .

Opa und Enkelin machen eine Pause mit Perry Rhodan

Es müßen 25 Sack Kalkputz in das Obergeschoß gehoben werden

Harry stapelte diese dabei im Erdgeschoss auf die Palette, welche dann zu mir ins Obergeschoss kam. Nachdem ich sie entleert hatte, fuhr die leere Palette dann zurück zu Harry. Logisch, oder?

Drei Sack a 30kg muten wir der Seilwinde im Obergeschoß zu

Die Palette fährt beladen hoch

Die Paletten kommt leer zurück

Nach dem Grillen im Garten waren dann alle Säcke mit Kalkputz in den Zimmern im Obergeschoss verteilt, damit die 750kg nicht auf einem Balken lagern. Jetzt muss der Putztrupp anrücken *seufz*.

Die 750kg Kalkputz wurden strategisch auf vier Zimmer verteilt

  1. Kommentare
    1. Ole Der Bauherr :-) · 23.02.2015 · 17:05

      Harry, du bist nicht alt - nur aus der Übung und der nächste Frühlung kommt bestimmt :-D Bis bald!

    2. Harry · 18.01.2015 · 05:31

      Nee, begeistert war ich wirklich nicht. Aber: wat mutt, dat mutt! Und wenn so ein Tag (und die Arbeit) geschafft ist, kann man den Sonntag umso mehr genießen! Denn das sind Tage, wo ich mein Alter hinterher sehr gut spüre...

* wird nicht veröffentlicht