05

Apr

2014

Eine Rüttelplatte zu besuch


15℃


Harry hat mit großer Freude zugesagt, heute mit mir den restlichen Lehm zu zerkleinern, damit das Lehmzimmer endlich für andere Dinge benutzt werden kann (und natürlich damit wir den nötigen Lehmputz herstellen können). Es war von vornherein klar, dass wir uns ausschließlich auf die Herstellung von Lehmpulver und nicht etwa das Anmischen von Lehmputz konzentrieren würden.

Da ich einige Tage zuvor die Rüttelplatte reserviert hatte, konnte ich zum Baumarkt losziehen noch bevor ich Annikas Eltern vom Bahnhof abholte.

Eine professionellere Rüttelplatte

Weil wir bereits seit vielen Jahren mit einer günstigen Rüttelplatte arbeiten, fielen auf Anhieb unzählige Vorteile der gehobeneren Arbeitsmaschine auf. Diese fingen ganz unten bei der deutlich stärkeren Bodenplatte an und zogen sich bis zum vibrationsarm gelagerten Handgriff hoch.

Das Leihgerät eine 80kg Rüttelplatte

Weil ich vor wenigen Tagen mit dem Exzenter unserer Rüttelplatte zu tun hatte und darüber fluchte wie schwer zugänglich der war, fiel es mir natürlich sofort ins Auge, dass die Leihmaschine wartungsfreundlicher konstruiert ist.

Exentereinheit ist leicht erreichbar montiert

Im Gegensatz zu dem Honda Nachbau-Imitat aus dem fernen Osten auf unserer Rüttelplatte (der jedoch gute Dienste leistet) werkelt auf der Leihmaschine ein echter Honda GX120.

Original Honda GX120 Viertakt Verbrennungsmotor

Zu guter Letzt war da noch der ergonomisch gelagerte Handgriff, der das Rütteln der Maschine wirklich sehr gut vom Arbeiter entkoppelte. Es war wirklich problemlos möglich viele Stunden mit der Rüttelplatte zu arbeiten, ohne sich danach wie Presslufthammer-Bernd zu fühlen ;-)

Schwingungsgedämpft damit 8 Stunden gearbeitet werden kann

Das Arbeiten mit der Leihplatte

Das Zerkleinern der Lehmklumpen verlief wie immer. Wir verteilten den Abriss-Lehm auf dem Hof, Harry drehte eine Runde um die allergrößten Lehmbrocken "maschinenverdaubar" zu verkleinern und ich rüttelte anschließend alles klein.

Rüttelplatte vor dem verteilten Recycling Lehm aus dem Abriß

Harry sucht und eliminiert besonders große Lehmbrocken

Fast hätten wir es auch geschafft das Lehmzimmer komplett zu entleeren, doch irgendwann verließen uns die Kräfte. Wäre nicht das Mittagessen dazwischen gekommen hätten wir es aber bestimmt geschafft :-) doch so fehlte uns später wertvolle Arbeitszeit.

Der Lehmhaufen im Lehmzimmer schwindet

Ein kleiner Haufen Lehm blieb als Rest

So oder so sind wir zufrieden mit dem Ergebnis. Immerhin wurden fast zwei Bigbags mit Lehmpulver produziert. Das ergibt fast doppelt so viel Lehmputz und wir haben damit lehmtechnisch ausgesorgt. Lehmreich, sozusagen.

  1. Kommentare

    Bisher keine Kommentare.
    Schreib' doch einen :-)

* wird nicht veröffentlicht