24

Aug

2013

Eigener Lehmputz in der PFT G4 Putzmaschine


24.08.2013, 26°C


Am vergangenen Donnerstag habe ich einen vorgezogenen Termin bei der Krankengymnastik bekommen und meine Hüfte wurde wieder so hingerenkt (das hat sechs- bis siebenmal geknackt), dass ich mich frei bewegen kann. Die Schmerzen sind fast weg und auch sonst fühle ich mich bauangriffslustig.

Heute war ein großer und wichtiger Tag für den weiteren Fortschritt an der Lehmbaufront. Vor zwei Wochen war die Grundidee geboren aus Lehmpulver eigenen Lehmunterputz herzustellen. Vor einer Woche wurden von Uwe und Harry dann insgesamt drei Bigbags Lehmunterputz hergestellt und heute sollte das ganze auf die Probe gestellt werden. Würde die PFT G4 den selbst hergestellten Lehmunterputz ordentlich verarbeiten? Würde der Lehmputz klebrig genug sein und gut an den Wänden haften?

Unser Lehmunterputz wird gut von der PFT G4 angenommen

Harry und ich backten also vorerst kleine (Lehm-)brötchen und füllten die PFT mit einer halben Schubkarre von unserem Lehmunterputz. Das erste gute Zeichen war, dass das Zellenrad den Lehmputz wegschaufelte wie sonst nur gekauften, trockenen Zementputz – so weit so gut!

Als nächstes ging es um den resultierenden, durchgemischten Lehmputz und auch der machte einen sehr guten Eindruck. Normalerweise wird die Schneckenpumpe recht laut, wenn sich zu viel grobes Gestein im Putz befindet, doch heute schnurrte sie ruhig.

Die PFT G4 produziert guten Lehmputz aus dem Lehmunterputzgemisch

Die kurze Mischstrecke funktionierte, also schlossen wir den langen 13m Schlauch an und förderten das Gemisch in das Obergeschoss und durch das Feinputzgerät (Putzspritze). Auch hier sah alles wunderbar aus und bislang verlief das ganze Vorhaben sogar ohne Probleme!

Auch das Feinputzgerät kommt gut mit der Lehm Eigenmischung zurecht

Eigener Lehmunterputz an den Wänden!

Das Ziel war klar: Der Flur brauchte eine zweite Schicht Lehmputz. Da alles soweit gut funktionierte, machten wir uns an die Arbeit um die heutige Aufgabe zu bewältigen. Was sollen wir sagen? Es lief wie am Schnürchen. Die PFT G4 spielte wunderbar mit, das Team war eingespielt und der Lehmputz war ein Traum. Er lässt sich wunderbar verarbeiten (besser sogar als der von EIWA oder Claytec), ist geschmeidig und die Maschine verhält sich, als sei es Zementputz – verarbeitet den Putz also blitzschnell.

Durch diese Umstände waren Harry und ich heute sehr schnell und konnten sogar noch einen Abstecher in die benachbarten Kinderzimmer machen um dort die Innenwände zu verputzen.

Unser Lehmputz an den Wänden I

Unser Lehmputz an den Wänden II

Unser Lehmputz an den Flurwänden links

Unser Lehmputz an den Flurwänden rechts

Das die Verarbeitung besser ist als mit dem erdfeuchten Lehm von Claytec ist klar: Der Lehm ist nicht für die Putzmaschine ausgelegt – aber in trockenen Säcken (25kg) ist er nicht bezahlbar. Es muss an dieser Stelle allerdings erwähnt werden, dass der Claytec-Lehm vom Geruch und der Haptik her mein Favorit bleibt.

Das unser Lehmputz sich aber besser verarbeiten lässt als der maschinengängige von EIWA hätte ich kaum zu glauben gewagt. Wir haben hier allerdings den besonderen Vorteil, dass wir mit trockenem Lehmpulver und recht trockenem Sand arbeiten können, weil wir nur geringe Mengen herstellen. Der Lehmputz von EIWA ist nicht schlecht aber er hat die Eigenart zu "spritzen" wenn er mittels Feinputzgerät an die Wand geschleudert wird – unser Lehm macht das nicht. Auch verklebt der EIWA Lehm den Mischtrichter nach ca. einem Bigbag und die Maschine muss dann kurz gereinigt werden. Das ist kein Problem, trat bei unserem noch trockenerem Lehmputz nicht auf.

Der Lehmputz ist sehr geschmeidig

Der Lehmputz-Witterungstest

Seitdem die Lehmfladen vor etwas mehr als einer Woche dem Wetter ausgesetzt wurden sind diese getrocknet und wurden von Regenwasser wieder aufgeweicht. Mittlerweile sind sie ordentlich ausgewaschen und man bekommt einen besseren Gesamteindruck von dem Material.

Die Probefladen aus Lehm ausgewaschen vom Regen

Auf den nächsten beiden Fotos ist zuerst unsere eigene Lehmputzmischung und danach der gekaufte Lehmunterputz zu sehen. Beide ähneln einander sehr und lassen vermuten, dass sie ähnlich aufgebaut sind aber gefühlt scheint der EIWA Lehm steiniger zu sein – nicht dass das irgendwas über den Lehm aussagt; es war lediglich eine Feststellung :-) .

Eigene Mischung Lehmunterputz nach dem Regen

Gekaufter Lehmunterputz von EIWA nach dem Regen

  1. Kommentare

    Bisher keine Kommentare.
    Schreib' doch einen :-)

* wird nicht veröffentlicht