13

Nov

2012

Küche kalken


13.11.2012, 8°C


Bevor ich heute an die Arbeit konnte, durfte ich etwas mit meinen Jungs chillen. Wir aßen Dinge die Jungs so gerne essen und schauten zusammen einen Film. Bevor wir zum gemütlichen Teil übergingen, rührte ich aber noch etwas Kalk-Kaseinleimfarbe an und ließ diese ordentlich reifen. Wie ich finde, machte das einen großen Unterschied.

Die rechte Küchenwand wurde leicht vorgenässt

Die rechte Küchenwand wurde mit Kalk Kaseinleimfarbe zum ersten Mal gestrichen

Zum Thema Leinölfirnis und dem Begriff wie er gerne (auch von mir) verwendet wird (wurde): Bei uns wird Leinöl verwendet, welches mit Balsamterpentin verdünnt wurde (im Verhältnis 1:1) damit es sich besser verteilen lässt (ok, der Geruch ist auch angenehm). Das ist ein Halböl und kein Firnis. Firnis bedeutet (kommt wohl aus dem Französischem) "Lack" und ein Öl ist nur dann ein Firnis, wenn es nach dem Aushärten eine lackartige Oberfläche hinterlässt. Das tun bestimmt viele Öle wenn ihnen genug Zeit gegeben wird XD. Tatsächlich aber wird dem Leinöl ein Sikkativ (Trocknungsbeschleuniger / Aushärtungsbeschleuniger) hinzugefügt, damit es sich lackartig verhält und zügig aushärtet.

Umgangssprachlig ist aber oft die Rede von einem Leinölfirnis und das ist verwirrend. Wir verwenden reines Leinöl (ob kaltgepresst oder nicht ist egal) und verdünnen es mit Balsamterpentin damit es flüssiger wird und sich besser untermischen lässt. Von dem Leinöl habe ich mehr als genug und daher wurde heute mal ein 5l Kanister mit Lein-Halböl hergestellt, damit ich das nicht bei jedem Anmischen erneut für kleine Mengen machen muss.

Die linke Küchenwand bekam den ersten Kalk Kaseinleimfarbanstrich

Neue Erkenntnis! Was habe ich bei dieser Schicht anders gemacht als sonst? Was habe ich gelernt?

  • Der Farbe wurden ca. 2 Stunden Reifezeit gegönnt
  • Während des Gebrauchs wurde sie regelmäßig umgerührt (15 Minutentakt)
  • Die Wand wurde nur leicht vorgenässt
  • Es wurde von oben nach unten gearbeitet, so konnten Farbtropfen und sich bildende Farbnasen sofort erkannt und beseitigt werden (sie waren direkt im Blickfeld)

Mit dieser Vorgehensweise bin ich gut vorangekommen. Leider passt es zeitlich nicht immer der Farbe eine so lange Reifezeit zu geben. Es ist übrigens auch nicht gut diese zu lange (also über Nacht) stehen zu lassen, da die Farbe sonst dick wird (sie geliert) und dann unbrauchbar ist.

Die erste Wohnzimmerwand wurde mit Kalk Kaseinleimfarbe gestrichen

Küche und Wohnzimmer wurden das erste Mal angestrichen

Der Lehm trocknet mit 2,5kW

Vorgestern hatte ich den Bauheizlüfter auf "Umluft" gestellt, ohne die Heizstäbe zu bemühen – da das den Lehm wenig interessiert hat schaltete ich von "Sparfuchs" auf "Gesundes Mittelmaß" und durfte heute erfreut feststellen, dass die Wände neben dem Büroeingang schon durchgetrocknet waren!

Der Bauheizlüfter hat die grossen Lehmflächen getrocknet

Also stellte ich das Heizgerät um und nun belüftet es den nächsten Wandabschnitt. Bei dem Tempo kann ich zum Wochenende die letzte Wand mit Kalkputz überziehen. Da fällt mir gerade ein, dass ich noch Kalkputz kaufen muss!

Der Bauheizlüfter muss hier noch etwas Arbeit leisten

  1. Kommentare
    1. Annika Die Bauherrin :-) · 16.11.2012 · 11:04

      Guter Einwand - das mit der Kalkmilch zum Putz-Annässen vor dem Streichen stand auch im Raum - wird auch öfter berichtet, dass das so gemacht wird. Wir hatten uns jetzt der Einfachheit halber erstmal für Wasser entschieden und das klappt ja eigentlich auch ganz gut :)

    2. Ole Der Bauherr :-) · 16.11.2012 · 10:52

      Das wäre sicherlich eine gute Alternative. Ich habe hier auf die Kalkmilch verzichtet, weil ich dachte die wäre nur notwendig als Haftungsvermittler zwischen Lehm und Kalk aber es spricht auch nichts dagegen die zwischen Kalk und Kalk zu verwenden. Ob damit das Problem der Tropfnase behoben würde, weiß ich allerdings nicht. Grübel. Momentan funktioniert das mit dem leichten Vornässen super. Grüße!

    3. Jan · 15.11.2012 · 17:56

      Wie wäre es denn für das Vornässen Kalkmilch zu nehmen? Oder gleich Sumpfkalk mit fettarmer Milch vermischt.

* wird nicht veröffentlicht