12

Nov

2012

Kalk-Kaseinleim modern auftragen


12.11.2012, 3°C


Nach den Erfahrungen am gestrigen Sonntag war ich bemüht den Vorgang des Kalkens irgendwie zu beschleunigen. Das Anmischen der Kalk-Kaseinleimfarbe hatte recht gut geklappt und die Konsistenz (und später auch die Deckkraft) waren akzeptabel. Problematisch sind nur die vielen Streichvorgänge die nötig sein werden, um die Wände mit dem Kalkweiß zu decken.

Es musste "schnelleres" Werkzeug her als ein Mensch mit Deckenpinsel.

Die Wohnzimmerwand war die Probefläche

Da kam mir die Idee die billige Lackierpistole auszuprobieren, welche mit dem Kompressor kam, den ich vor Ewigkeiten mal gekauft hatte. Die obige Wand sollte gestrichen werden und unten ist das billige Lackiergerät zu sehen – für einen Feldversuch würde es reichen.

Die Lackierpistole sollte mit Kalk Kaseinleimfarbe gefüllt werden

Heute wurden nur 6kg Kalk Kaseinleimfarbe angemischt

Da die Farbe von gestern ausgeliert war (und somit eine ziemlich feste Masse ergeben hatte), strich ich den Eimer von der Liste der Besitztümer und nahm mir einen anderen. Gestern hatte ich ca. 12kg angerührt, heute wollte ich es bei 6kg belassen – mehr würde ich sowieso nicht verarbeiten können ;-) .

Der Rührstock von gestern war auch ganz charmant aber die Qualität des Durchmischens war eher mäßig und ich neigte dazu mit Kalkfarbe zu spritzen. Daher suchte ich den kleinen, alten Rührquirl heraus und spannte ihn in den Akkuschrauber – so funktionierte das Mischen wunderbar!

Der Akkuschrauber mit Quirl ersetzt den Rührstock

Der Kompressor versorgt die Lackierpistole mit Luft

Der Kompressor war angeschlossen und hatte sich lauthals mit Luft aufgeplustert, die Kalk-Kaseinleimfarbe war angemischt und hatte Standzeit zum Reifen: Es konnte losgehen!

Mit dem Messbecher wurde die Lackierpistole befüllt

Ich füllte also 400ml Kalk-Kaseinleimfarbe in die Lackierpistole und drückte in froher Hoffnung auf einen grandiosen Farbstrahl auf den Abzug. Außer Lärm und etwas Kalknebel kam nichts – und der Kompressor brüllte immer noch. Ich drehte an den Einstellungen: Weniger Luft, mehr Farbe. Sprotz. Keine Farbe.

Der Kalk Kaseinleim wurde schlecht aufgesprüht

Nach 10 Minuten gab ich mit dem Kompressor auf, denn die Kalk-Kaseinleimfarbe war einfach zu dickflüssig. Ich hatte eine andere Idee: Der Gloria Pumpwassersprüher sollte das Dilemma richten!

Also den Gloria befüllt, mittels der Handpumpe Druck aufgebaut und… Blup. Dann Stille. Das Überdruckventil zischte noch etwas, als ich nachpumpte und das war's.

Abwaschen, ad Acta legen, grübeln und…

Selbst der 5L Gloria Pumpsprüher konnte die Kalkfarbe nicht befördern

Back to the roots

Irgendwas sollte heute noch getrichen werden und Funktionsräume stehen ganz oben auf der Liste, also nahm ich mir das Gäste-WC (Badezimmer) vor.

Das Ergebnis des gestrigen Kalkens hat uns heute sehr gut gefallen. Offensichtlich braucht der Kalk-Kaseinleim einfach Zeit zu wirken (zu karbonatisieren) um seine Deckkraft zu zeigen. Auf den Zeitraffer-Fotos, welche noch nicht online sind, ist zu erkennen wie der Kalk mit der Zeit an Helligkeit gewinnt. Heute sahen die Flächen von gestern schon ganz anders aus. Sie waren bei weitem nicht mehr so fleckig und hatten eine sehr samtige Oberfläche die sich mit der bloßen Hand nicht abreiben ließ.

Kalkfarbe hat eine angenehme Haptik

Ich erinnerte von gestern, dass der Anstrich mit vorgenässter Wand anfangs besonders schlimm aussah und der ohne Vornässen gleich gut. Der ohne Vornässen sieht auch heute noch besser aus – allerdings heißt es, die Wand sollte vorgenässt werden. Also entschloss ich mich nicht so viel Wasser wie gestern aufzutragen, sondern die Oberfläche gerade so zu benebeln, dass sie dunkel wirkte.

Kalkfarbe im Gäste WC links am Türrahmen

Kalkfarbe im Gäste WC rechts am Türrahmen

Links deckte die Kalk Kaseinleimfarbe schlecht

Als ich anschließend mit dem Streichen begann, wurde klar, dass die Feuchtigkeit das Bilden von Tropfnasen begünstigte. Der Auftrag darf nicht dick sein, weil der Leim sich sonst zu schnell sammelt und abtropft, er muss aber so dick sein, dass er die Höhen und Tiefen der Wandstruktur abdeckt, denn sonst hat man nicht gestrichen ;-). Es ist also Übung gefragt.

Rechts deckte die Kalk Kaseinleimfarbe gleichmässiger

Die Badezimmerwand zur Küche

Zum Feierabend wollte ich noch ein Experiment abschließen: Wiederholtes Streichen ohne Vornässen. Ich nahm mir die Wand am Fenster vor und trug dort die Kalk-Kaseinleimfarbe ohne vorzunässen auf. Die Farbe bildete weniger Tropfen und schien besser zu decken, wurde dann aber von dem Kalkputz eingesogen (wie an den anderen Wänden auch) und wurde fleckig. Das scheint wohl irgendwie zum Ablauf zu gehören.

Die Badezimmerwand zum Garten

Die anderen Wände begannen wieder etwas an Deckkraft zu gewinnen. Es ist faszinierend, wie man dem Kalk bei der Arbeit zuschauen kann – ich bin gespannt auf das Ergebnis morgen.

Die Badezimmerwand gegenüber von der Tür

Was macht die gekalkte Wand?

Die Wand im Büro wo alles begann sieht mittlerweile angenehm farbig aus. Dieser spezielle Weißton und die fehlende Tapete versprühen den Charm eines alten Hauses. Ich habe etwas gebraucht um mich daran zu gewöhnen aber die rauhe, einfache Optik gefällt mir mittlerweile immer besser. Der Duft tut sein übriges (der ist grandios).

Der Bauheizlüfter hilft gerade mal wieder den Lehm zu trocknen und gleichzeitig bringt er etwas Wärme in das Haus. Angeblich soll es diese Nacht wieder frieren.

Der Heizlüfter hält das Haus warm und trocknet den Lehm

  1. Kommentare

    Bisher keine Kommentare.
    Schreib' doch einen :-)

* wird nicht veröffentlicht