05

Nov

2012

Das Obergeschoss wird abgeschottet


05.11.2012, 5°C, regnerisch


Täglich grüßt das Baustellentier oder so ähnlich …

Auch heute sollte etwas geschafft werden und während Annika im Wohnwagen den Babybauch hütete und mich mit Essen und warmen Getränken versorgte, durchlief ich den heutigen Arbeitsplan. Das obere Stockwerk wird in diesem Winter nicht bewohnt, soviel steht fest. Da oben aber – ebenso wie unten – ca. 100m2 Wohnfläche mit 220cm Deckenhöhe lauern, würden wir durch den Treppenaufgang (der auch noch direkt neben dem Ofen ist) zu viel Wärme ins Obergeschoss verlieren.

Es musste also eine ordentliche Lösung her, die uns diesen Winter das Heizen im Erdgeschoss erleichtert und da kam mir die Idee einer mit Holzfaserplatten gedämmten Einweg-Palette. Flugs hatte ich eine passende Palette aus der umfangreichen Sammlung ausgewählt und in kurzer Zeit mit Holzfaserplattenresten gedämmt. Fein.

Einweg Palette mit Holzfaserdämmplatten bestückt

Jetzt sollte diese Palette aber ins Obergeschoss und so sehr ich mich bemühte, knurrte, ächzte und stöhnte, ich bekam die Palette nicht mehr nach oben gehoben. Sie war mittlerweile einfach zu schwer geworden. Klasse :-( .

Treppendurchgang ins Obergeschoss

Zum Glück fiel mir ein, dass ich im Obergeschoss noch die Seilwinde habe, mit der ich Lehmkübel und anderes Baumaterial nach oben geschafft habe und die entpuppte sich nun als unverzichtbare Hilfe.

Seilwinde im Obergeschoss

Kurzerhand habe ich die Palette (auf die ich sonst eben diese Lehmkübel stellte) an die gedämmte Palette geschraubt und schon konnte ich die Konstruktion nach oben ziehen.

Gedämmte Palette mit Aufzug

Nun verschließt die mit Holzfaserplatten gedämmte Einweg-Palette sicher den Durchgang ins Obergeschoss und der Winter macht mir nicht mehr so viele Sorgen :-) .

Der Durchgang ist gedämmt verschlossen

Der Ofen heizt jetzt nur noch das Erdgeschoss

Die letzten Schlitze verputzt

Als nächstes ging es an der Lehmfront weiter. Die Schlitze, welche Harry am letzten Wochenende mit Lehmunterputz aufgefüllt hatte, mussten nun noch mit Lehmoberputz abgeschlossen werden. Es wurde also der vorhandene Lehm nochmal mit dem Rührwerk durchgemischt und anschließend die Wand auf der Hobbyzimmer und Büroseite mit Lehmoberputz ausgeglichen. Auch die eine oder andere Ecke wurde dabei noch sauberer ausgearbeitet, damit die Arbeit mit dem Kalkputz leichter vonstatten geht.

Lehmoberputz auf Putzschlitzen

Auch der grosse Putzleistenfehler wurde behoben

Wir waren shoppen

Bevor wir heute zur Baustelle kamen, waren wir noch kurz einkaufen. Unser neuer Schnäppchen-Baumarkt hat im Dauersortiment einen Fliesenkleber (Fliesenkäfer hatte Keanu verstanden) der bei Ökotest mit der Note "sehr gut" abgeschlossen hat, zu einem ordentlichen Preis von ca. €13,50 / 25kg Sack. Leider sind die dauernd ausverkauft. Also haben wir heute einfach mal die letzten vorhandenen fünf Sack eingepackt (wir brauchen insgesamt neun) und dazu noch gleich das Fugengrau für die Fliesen.

Jetzt legen wir uns für die restlichen vier Sack nochmal auf die Lauer *g*.

Fliesenkleber und Fugengrau

  1. Kommentare
    1. Ole Der Bauherr :-) · 09.11.2012 · 14:45

      @Annika: Siehste, jetzt hast du dich selbst geoutet und ich bin immer noch der "Gute" :-D

    2. Annika Die Bauherrin :-) · 09.11.2012 · 08:15

      @Ole: Voll gut, jetzt klingt das so als ob ich gar nicht ständig irgendwo gegenrennen und Macken reinkloppen würde - komm ich ja gut bei weg :D :D

    3. Rayk · 08.11.2012 · 15:07

      'Hallo Ole, ja diese Aussagen kennen wir auch. Daher haben wir die Kombination gewählt. Alle Innenwände mit Kalkputz (da kann meine Frau auch ihre Tapeten ranklatschen

    4. Ole Der Bauherr :-) · 08.11.2012 · 14:29

      Hi Rayk, prinzipiell spricht überhaupt nichts gegen Lehmfeinputz. Allerdings kenne ich mich und ich kenne meine Sprößlinge - es würde nicht lange dauern, da hätten wir überall Löcher in den Wänden und müssten mit Lehmputz ständig nacharbeiten. Diese Beschwerde höre ich des Öfteren von einer Bekannten mit Kind. Wir wollten aber auch kein Zementputz an der Wand haben, sondern möglichst etwas, das sich gut in diese Bauweise einreiht und da bot sich Kalkputz einfach an - zumal dieser absolut Zementfrei ist. Grüße!

    5. Rayk · 08.11.2012 · 13:35

      Hallo, ich habe wie immer nach den neuen Einträgen ausschau gehalten... Ich bin immer wieder fasziniert. Eine Frage drändt sich mir immer wieder aus: "Warum Kalkputz und kein Lehmfeinputz? habt ihr dies angedacht und verworfen, oder was ist eure Einstellung zu diesem Endputz?" Gruß Rayk

* wird nicht veröffentlicht