14

Mai

2012

Das Schlafzimmer wird verkabelt


14.05.2012, 16°C


Nach der Arbeit bleibt gerade genug Zeit um ein Zimmer zu verkabeln. Das liegt nicht daran, dass es so wahnsinnig viel Kabel zu verlegen gibt, noch dass hunderte von Unterputzdosen an die Wand müssen, sondern vielmehr an der Summe der Kleinarbeiten.

Licht und Steckdosenverkabelung am Bett

Um die Klammern in der Außenwand zu befestigen benötigt es die 6×200 Torx-Schrauben (mit TX30-Aufnahme), um die gleichen Klammern in der Lehminnenwand zu befestigen werden 5×100 Torx-Schrauben (mit TX20-Aufnahme) benötigt. Es muss also regelmäßig das Bit gewechselt werden, unterschiedliche Klammern vorgehalten werden usw. Dazu kommt, dass allen Unterputzdosen ein Loch in die Rückwand gebohrt werden muss, damit ich diese festschrauben kann.

Netzwerk und sonstige Verkabelung zur Hausecke

Beim "modernen" Zementbau wird mit einem Kronbohrer eine Vertiefung in das Mauerwerk geschnitten und die Unterputzdose dann mit Gips dort eingeklebt. Hält. Beim Lehmbau wo noch etliche Zentimeter Lehmputz fehlen macht man das nicht - abgesehen davon, dass selbstverständlich keine Löcher in die Dämmung gefräst werden. Ich bin aber nicht abgeneigt bei den Innenwänden die Unterputzdosen zu vertiefen, sofern der Wandaufbau das erfordert.

Weitere Verkabelung im Schlafzimmer

  1. Kommentare

    Bisher keine Kommentare.
    Schreib' doch einen :-)

* wird nicht veröffentlicht