04

Mai

2012

Mauerschlitze mit Lehm zugeschmiert


04.05.2012, 20°C


Nicole ist die letzten Tage verreist, weshalb ich die Aufsicht beider Kinder habe und wir verbringen die Tage zusammen hier und dort und übernachten dann Abends im Wohnwagen zusammen. Die Jungs finden das immer fürchterlich aufregend und es bringt uns allen Spaß aber das Platzangebot ist begrenzt und viele Dinge kosten mehr Zeit als sonst, was mir wiederum die Zeit für den Hausbau nimmt.

Trotzdem habe ich es geschafft die verbleibenden Mauerschlitze, sowohl oberhalb der Wand mit gekauften, als auch oberhalb der haben Wand aus historischen Lehmsteinen zu schließen. Keine große Tat aber trotzdem ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.

Die obersten Schlitze im Flur wurden verschlossen

Die Mauerschlitze beim Strohmzähler sind verschlossen

Dabei ist mir aufgefallen, dass sich an der Wand mit den alten Lehmsteinen an diversen Stellen Schimmel gebildet hat. Ich erinnere mich an die Anfangszeit des Hausbaus - vor ca. drei Jahre - als ich mit Nicole die komplette Hauswand zur Scheune mit alten Lehmsteinen hochgezogen habe. Da wuchsen aus der Wand anschließend sogar kleine Pilze und es waren große Flächen mit Schimmel übersäht. Doch sobald die Wand trocknete hatten die Kulturen keinen Überlebensfähigen Boden mehr und gingen ein. Ich zähle auf einen ähnlichen Effekt hier im Innenraum.

Die Lehmsteinmauer im Flur ist verschlossen

Die Lehmsteinmauer aus historischen Baustoffen ist fertig

  1. Kommentare

    Bisher keine Kommentare.
    Schreib' doch einen :-)

* wird nicht veröffentlicht