05

Jun

2011

Lehmsteine in die Decke


05.06.2011, 32°C und trocken - herrlich


Da die Auflagehölzer nun alle endlich ihren Bestimmungsort gefunden hatten, wurde es Zeit sich weiter um die Vorgehensweise der Deckenbefüllung zu konzentrieren. Das Haus ist prinzipiell in drei Streifen à zwei Zimmer aufgeteilt. Es gibt also zwei von vorne nach Hinten verlaufende Wände und eine von links nach rechts. Das nicht alle "Wände" vorhanden sind ist eine andere Geschichte - aber die Deckenbalken sind da und das bedeutet eine Unterbrechung in der Deckenkonstruktion.

Wenn jetzt alle Deckenbalken das gleiche Niveau hätten wäre das ja überhaupt kein Problem aber leider hat (fast) jedes Zimmer im OG eine andere Bodenhöhe und folglich treffen die Auflagehölzer an der (von links nach rechts) teilenden Wand auch auf unterschiedlichen Höhen aufeinander. Was wiederum zur Folge hat, dass wir die Zimmer getrennt voneinander betrachten müssen.

Wir haben also den gesamten Tag damit verbracht die Lücken zwischen der vorderen und hinteren Haushälfte mit Lehmsteinen auszumauern, damit der Lehm, welchen wir in die Deckenkonstruktion einbringen, nicht von einem Raum in den nächsten läuft; was ja auch nicht ginge, da die Zimmer unterschiedliche Höhen haben. Der Lehm würde uns also sonst herunterfallen :-) .

Deckenbalken in den Hobby Zimmern

Decke zwischen den Hobby Zimmern mit Leichtlehmsteinen zugemauert

Der mittlere Unterzug im Flur

Besonders gut, ist die Problematik hier im Flur zu sehen. Dort haben wir ca. 8cm Unterschied zwischen der vorderen und der hinteren Flurhälfte. Der Lehm von der hinteren Hälfte würde also einfach unter der vorderen herauslaufen und in den Flur im EG fallen.

Lehmsteine im Flur

Drei lagen Lehmsteine auf dem Unterzug

Fachwerk zwischen Wohnzimmer und Küche

Fachwerk mit Lehmsteinen zugemauert

Vermauert mit Lehmsteinen von der Küche aus gesehen

  1. Kommentare

    Bisher keine Kommentare.
    Schreib' doch einen :-)

* wird nicht veröffentlicht