16

Jan

2011

Aufräumarbeiten und Deckenabriss


16.01.2011, 8°C


Mein Tag begann mit zwei Ibuprofen ;-) .

Etwas später dann, sind Nicole und ich doch noch zur Baustelle gekommen (wir hatten unsere Zweifel ob wir das schaffen) und einiges an Aufräum- und Vorbereitungsarbeiten geleistet, bevor sie zum Geburtstagsnachmittag zu einer Freundin musste. Ich habe die sturmfreien Stunden gut ausgenutzt.

Blick in den Flur

So gut es uns möglich war, haben wir das Erdgeschoss ausgeräumt bzw. die Werkzeuge an einer Stelle im Haus gesammelt um sie möglichst fern vom Lehmstaub der kommenden Tage zu halten.

Blick vom Gäste-WC

Blick vom Wohnzimmer

Ein paar dieser Lücken müssen wir noch verfugen. Das wird sicherlich die nächsten Tage erledigt.

Lücken zwischen Sockel und Bodenschweller

Die Lehmsteine und den Lehmmörtel haben wir mit Planen und Paletten abgedeckt um sie vor den bald herabfallenden Lehmdecken zu schützen.

Lehmsteine und Lehmmörtel wurden mit Paletten geschützt

Keanus Zimmerboden wird abgerissen

Nicole und die Kinder waren weg, meine Panorama-Vollmaske frisch gesäubert und mit einem neuen Filter versehen; die Spitzhacke stand bereit.

Ich wollte den ersten der drei verbliebenen Fußböden aus dem ersten Stock entfernen, in diesem Fall der von Keanus Zimmer, doch dazu mussten zuerst die Holzdielen entfernt werden. Lustigerweise ist das Entfernen der Holzdielen immer recht zeitaufwendig, während das Herausschlagen des Bodens dann sehr schnell geht.

Keanus Zimmer mit Fussboden

Auf dem unteren Bid ist zu erkennen, dass es an einigen Stellen bereits möglich war durch die Bodenhölzer in das EG zu schauen. Von unten sahen einige der strohlehmumwickelten Hölzer ziemlich abenteuerlich aus - ich bemühte mich also nur auf den Deckenbalken zu gehen.

Der Boden sah abenteuerlich aus

Nach ca. einer Stunde waren die Bodendielen entfernt und im Flur gelagert. Wir wollen die Bretter – im Abstand von 50cm vor der Außenwand – auf die Deckenbalken nageln um eine Standfläche zu haben für die Lehmarbeiten im Frühling.

Die Luft war extrem staubig

Weitere 30 Minuten später war dann auch der Fußboden mit der Spitzhacke herausgehebelt und ins EG geworfen worden. Der Schutt wird jetzt liegen gelassen, damit der Lehmstaub Zeit hat sich zu legen. Dann können wir uns daran machen Holz, Stroh und Lehm zu trennen und abzutransportieren.

Keanus Zimmer ohne Boden

Das Schlachtfeld danach

  1. Kommentare
    1. Dirk · 09.01.2011 · 22:47

      Einerseits: Gratulation zur fast fertigen Ausmauerung! Andererseits: Au Mann... Das sieht ja aus :-) Hoffentlich kommen wir da drum herum, bisher hoffen wir noch, dass wir einiges vom Deckenaufbau retten können. Aber wer weiss....... Was für eine Panorama-Vollmaske hast Du denn genau? Noch werkeln wir mit Schutzbrille und FP2 Einweg-Atemschutzmaske.

    2. Ole · 09.01.2011 · 20:41

      'Danke! Wir sind natürlich schon ziemlich stolz, dass wir es soweit geschafft haben. Mal sehen was noch so kommt

    3. Mama · 09.01.2011 · 14:08

      Es sieht mehr und mehr wie ein Haus aus! Unglaublich! Klarer Durchblick zum Erdgeschoss. Hat doch was! Hugs, Kisses and the whole lot Mama

* wird nicht veröffentlicht