24

Aug

2010

Vertragliches und Lehmzuschnitt


24.08.2010


Zuerst das Unglaubliche: Der Vertrag von der Bank ist angekommen und somit rechtsgültig zustandegekommen. Darauf haben wir gleich einen Irish Mist getrunken aber vorher habe ich noch die Zimmerleute angerufen um einen Termin zu vereinbaren. Die Jungs sind ja immer schwer ausgebucht, also schadet es nicht schonmal frühzeitig Bescheid zu geben.

Ein Begleitblatt zum Vertrag

Als ich dann aber das Begleitblatt 'Auszahlungsvoraussetzungen' laß wurde mir schon wieder ganz anders. Da standen Anforderungen drinnen, die wir schon erfüllt hatten (so meinten wir); also rief ich bei der Sachbearbeiterin an. Diese sagte mir, dass die Unterlagen noch gar nicht bei Ihr angekommen seien und sie die Angelegenheit erst dann prüfen könne. Scheinbar ist es so, dass alle Verträge in der Zentrale zustandekommen und die Betreuungscenter diese (fast) zeitgleich mit dem Kunden erhalten. Gut, dann bekommt sie noch ein paar Tage Aufschub. Erstmal musste ich aber einen Termin beim Rechtsanwalt meiner Wahl machen um die zweite Grundschuld einzutragen. Dort wird einem dann vorgelesen, dass man sein ganzes Vermögen, Leben, Grundstück und die Seele an die Bank verkauft, wenn man hier, hier, hier und HIER unterschreibt.

Ja, ist gut. Komm, gib her den Füller *seufz*.

Für jede Lücke haben wir Lehmsteine zugeschnitten

Dornröschen an der Bandsäge

Der gestrige Tag war, naturgemäß, nicht sehr ergiebig gewesen. Trotzdem hatte die zusätzliche Bewegung meinem Fuß nicht geschadet, also beschlossen wir heute die Lehmsteine für die restlichen Schlitze zuzuschneiden. Nicole schob also die Bandsäge heraus und stellte mir einen Stuhl davor, damit ich, Fuß hochgelegt, die Lehmsteine zuschneiden konnte. Ich sah ein wenig wie Dornröschen am Spinnrad aus :-) .

Das klappte jedenfalls wunderbar und recht bald hatten wir alle Steine in unterschiedlichen Variationen zugeschnitten. Das neue Bandsägeblatt mit den HM-Spitzen machte sich sehr gut und fühlte sich nach ca. 20 längs geschnittenen Lehmsteinen noch immer scharf an. Bislang haben wir die €79,00 also nicht bereut, denn ein 'normales' Holzsägeblatt wäre jetzt bereits wieder stumpf gewesen. Eigentlich wollte ich danach Schluß machen aber Nicole trieb mich an weil sie noch etwas Mauern wollte. Also wurde Lehmmörtel angerührt und im OG viele Schlitze der vorderen Hauswand verschlossen. Das war gut aber danach brauchte ich auch wieder etwas Ruhe.

Lehmsteine sind zugeschnitten worden

Mittlerweile wissen wir dass diese drei flauschigen Schwalben die Regenzeit leider nicht überlebt haben

  1. Kommentare

    Bisher keine Kommentare.
    Schreib' doch einen :-)

* wird nicht veröffentlicht