13

Aug

2010

Die letzten Schalungssteine


13.08.2010, 21°C, dunkel bewölkt


Heute ist endlich das Bandsägeblatt angekommen. Es fühlte sich ziemlich scharf an aber ich war zuerst skeptisch, weil ich es gewohnt bin, dass Hartmetall-Plättchen deutlicher sichtbar sind. Bei genauer Betrachtung aber, kann man die HM-Einsätze sehr wohl erkennen. Der Grund für diese flache Bauweise liegt natürlich auf der Hand: das Bandsägeblatt läuft auf zwei Rollen, daher würde eine breitere und eine dünnere Seite dazu führen, dass das Sägeblatt von den Rollen herunterwandern würde.

Die Bandsäge ist angekommen

Auf den Spitzen sind die Hartmetall Einsätze sichtbar

Das Fundament wird gelegt

Das ist die Sauberkeitsschicht. Es ist unheimlich wie gerade wir die hinbekommen haben. Nicht nur, dass beide Seiten im annähernd rechten Winkel zueinander verlaufen, es passierte auch noch das Unglaubliche: ich brauchte keine Keile zum Ausnivellieren der Steine. Die Sauberkeitsschicht lag fast auf perfekter Höhe +/- 4mm. Ich habe es einfach dabei belassen.

Das ist die fertige Sauberkeitsschicht

Die erste Lage Schalungssteine ist mitsamt Betonstahl drin

Die zweite Lage Schalungssteine mitsamt vertikalarmierung ist drin

Betonbedarfsberechnung

Ein paar Stunden, 42m Betonstahl, 12 Keilen und einem Eimer Zementmörtel (zum verschmieren der Fugen zwischen den Schalungssteine) später, war das Werk auch schon vollbracht. Das letzte Fundament ist bereit für den Beton - und genau an dieser Stelle wird es auch schon wieder kniffelig …

Wir haben ca. 5,00m Schalungssteinwand (macht in etwa 20 Steine). Ein Schalungsstein braucht ca. 33l zum Befüllen; somit werden (aufgerundet weil ich werde bestimmt was daneben kippen) etwa 700l Beton benötigt. Wir haben genug Zement für 830l Beton, genug Fließmittel für mehr als 1000l Beton aber wir haben keinen blassen Schimmer wie viel Betonkies da noch liegt.

Das V von oben

Bye-bye Schalungssteine

Es blieben tatsächlich zwei Schalungssteine übrig - eine Abweichung mit der ich gut leben kann. Feierlich konnte ich die letzten zerplatzten Steine auf den Bauschutthaufen werfen. Das nächste Mal, dass ich mit Schalungssteinen arbeite, wird bei der Erstellung des Swimming-Pools sein und glaubt mir, ich werde nie wieder 33er Schalungssteine verwenden :-D !

Die letzten Schalungssteine landeten auf dem Müll

Das Wohnzimmer ist wieder leer

  1. Kommentare
    1. Annika · 14.08.2010 · 08:30

      Die beiden letzten Schalungssteine hätte man doch bestimmt noch super als Blumenkübel installieren können - so kommen die ja ganz schön einfach davon, die ollen Teile :D

* wird nicht veröffentlicht