12

Aug

2010

Verschalung am Schornstein


12.08.2010, 20°C


Heute war eine entspannte Denksportaufgabe angesagt - oder besser gesagt eine Bastelstunde. Die Sauberkeitsschicht von gestern war gut angezogen und diesmal hat sich kein streunendes Tier darin mit einem Pfotenabdruck verweigt. Also beschlossen wir uns, den rechten Schornstein zu säubern und den ersten Teil der Verschalung anzubringen.

Zürst wurde eine Dachlatte senkrecht ausnivelliert am Schornstein angebracht

Zuerst habe ich eine Dachlatte senkrecht am Schornstein angebracht, so dass diese am unteren Ende mit dem Mauerwerk abschloss und lotgerecht nach oben zeigte. Das Ergebnis war eine optische verdeutlichung der Abweichung des Schornsteins. Nicht gerade wenig …

An der oberen Kante schaut der Schornstein weit heraus

Unten schliesst die Dachlatte bündig mit dem Mauerwerk ab

Beide Schalungsbretter sind an der Schornsteinrückseite angebracht

Danach wurde das 20×200mm Schalungsbrett an der Dachlatte angeschraubt. Zur Veranschaulichung haben wir einen Ziegelstein in den entstandenen "Hohlraum" gelegt. Dieser Raum muss ausgeglichen werden, um dem Schornstein eine anständige Außenschale zu geben.

Die Abweichung am unteren Ende ist enorm

Auch seitlich weicht der Schornstein von der Ideallinie ab

An der linken Seite des Schornsteins gibt es ebenfalls eine leichte Abweichung von 8cm - diese besteht aber nur über eine kurze Strecke und ist daher sicher schnell ausgeglichen.

Auf dem unteren Bild ist wunderbar zu erkennen, dass der Schornstein an mehreren Stellen gelöchert wurde, um Platz für Ofenanschlüsse o.Ä. zu schaffen. Etwas rechts von der großen Öffnung befindet sich sogar noch ein Ofenrohranschluss. Hier wurden wohl öfter mal die Möbel umgestellt :-) .

Im Laufe der Jahre wurden viele Ofenanschlüsse geschaffen

  1. Kommentare

    Bisher keine Kommentare.
    Schreib' doch einen :-)

* wird nicht veröffentlicht