07

Mai

2010

Lehmschutt-Aufräumarbeiten


07.05.2010, 8°C, teilweise Nieselregen


Während ich heute auf der Arbeit war, hat sich tatsächlich jemand ins Haus geschlichen und schon Lehmschutt weggeräumt - das hat mich ziemlich gefreut und gleichzeitig angespornt, da ich ja jetzt wesentlich weniger weg zu räumen hatte, als vermutet. Nicole kam auch diesmal mit und hat dann mit mir zusammen den größten Teil der herausgebrochenen Lehmgefache aussortiert.

Wie das OG danach aussah, könnt ihr auf den folgenden Bildern betrachten.

Das Fachwerk ist leer zwei Gefache liegen am Boden

So ein freier Blick ist wirklich schön

Die unterschiedlichen Bodenhöhen werden ausgeglichen

Auf dem oberen Bild ist besonders gut der Höhenunterschied der verschiedenen Zimmer zu sehen. Wenn wir den neuen Boden einziehen wollen wir diesen Unterschied eliminieren. Mal sehen ob die schiefen Deckenbalken das erlauben.

Keanus Zimmer ist nun aufgeräumt

Derweilen füllt sich das Lehmlager immer weiter mit Strohlehm, Lehmsteinen und sonstigen Lehmklumpen, die wir aus dem Fachwerk entfernen. Heute musste ich bereits eine kleine Abtrennung samt Stütze einbauen, damit die Strohlemreste nicht die Lehmsteine vergraben. Man kann ja nie wissen wo man zuerst wieder ran muss.

Das Lehmlager füllt sich immer weiter

  1. Kommentare
    1. Ole · 24.06.2010 · 09:13

      Das ist kein Schutt - das sind Rohstoffe für weitere Arbeiten. Lehm kann man immer wieder verwenden. Zement dagegen wäre Schutt, denn der Baustoff ist tot da nicht recyclebar. Carbon-footprint? We're doing it right :-D

    2. Pumuckel · 23.06.2010 · 22:42

      Ist ja Wahnsinn, was da an Schutt anfaellt. Wenn dies kein Knueller-Buch wird, heiss ich Capello.

* wird nicht veröffentlicht