06

Dez

2009

Erdaushub und Deckensturz


06.12.2009


Da ist Mann dabei, friedlich den Erdaushub zu erledigen und will "nur mal eben" eine Baustütze umsetzen, da wackelt gleich die Decke. Ok, es wäre gelogen, wenn ich sagen würde ich hätte nicht damit gerechnet aber so klingt es viel spannender. Ich brauchte jedenfalls nicht lange zu warten, da krachte auch schon ein 1×1m großes Feld von der Decke herab, welches ich dann prompt auf die vollen 2×1m erweitert habe.

Dann riss ich die andere Deckenhälfte weg

So sah die "Decke" dann als "Fußboden" aus.

Deck auf dem Fussboden

Dieser Balken hielt die eine Seite der Decke in Strohlehmwickel-Technik.

Dieser Balken hielt die Bodenbretter

Als die Decke heruntergestürzt war, musste ich feststellen, dass eine Mauer die ich in 2008 bereits hochgemauert hatte, keinen Halt mehr besaß, daher wurde die schnell unterkeilt.

Die gemauerte Lehmwand musste abgestützt werden

Zum Feierabend hatte ich dann den meisten Schutt vom Deckensturz entfernt. Unglaublich wieviel dabei zusammen kommt.

Aushub zum Feierabend

Dann noch schnell das Scheunentor eingehängt und schon war der Tag vorbei.

Das Scheunentor ist wieder eingehängt

Hier kann man das Loch erkennen, das hoffentlich später wieder mit dem dazu passenden Stein ausgefüllt wird. Mir ist nur noch nicht ganz klar, wie ich den zurechtschneiden will, da das neue Fundament etwas anders aufgebaut ist als das vorherige.

Hier soll der Fundamenteckstein wieder eingesetzt werden

  1. Kommentare

    Bisher keine Kommentare.
    Schreib' doch einen :-)

* wird nicht veröffentlicht